Farbe im Raum

Hintergrund, Sinn und Möglichkeiten


Hintergrund

Für gewöhnlich betrachten wir unsere Umwelt mit einer gewissen Selbstverständlichkeit, besonders die Begebenheit, dass alles um uns herum Farbe ist.
Im Jahreskreislauf nehmen wir dies noch am ehesten in der Natur wahr, wie zum Beispiel den markanten Stimmungswechsel vom Spätsommer in den Herbst. Jede Erscheinung in unserer Außenwelt ist farbig.

Das Licht lässt Farben und Formen erst sichtbar werden. Tatsächlich können wir das Licht nicht sehen, wir sehen nur das, was beleuchtet ist.


Das Licht steht der Finsternis polar gegenüber, auch sie können wir nicht sehen. Finsternis offenbart sich als Farbe und Form durch die Begegnung mit dem Licht.

Die Qualitäten Licht, Farbe und Finsternis sind in unserer Außenwelt als auch in unserer Innenwelt fortwährend anwesend, in ständiger Bewegung, in dauerndem Austausch, sich verwandelnd, sich umgestaltend.

Versucht man eine Farbe zu beschreiben, dann sagt man zum Beispiel: ein warmes Rot oder frohes Gelb, ein ruhiges Grün. Warm, froh und ruhig sind Worte die eine Stimmung ausdrücken, so wie die Farbe eine Gefühlsqualität ausdrückt. Man kann also ein Gefühl als Farbe erleben, abhängig von der jeweiligen Stimmung. Man kann das Gefühl als innere Bewegung erleben.
"Was um uns Farben sind, sind in uns Gefühle".

"Das Licht des Denkens trifft fortlaufend auf die Finsternis des Willens". Zwischen diesen beiden Polen befindet sich die farbenreiche Welt der Seele. Sie fungiert als Vermittler. Wir können folgende Beziehung aufbauen:

Licht - Farbe - Finsternis im Makrokosmos
entspricht dem
Denken - Fühlen - Wollen im Mikrokosmos


Sinn

Über unsere Sinneswahrnehmung dringt die Außenwelt in uns ein. Wie eben skizziert, können wir, vor allem was die Farbe betrifft, einen engen Bezug zur Innenwelt herstellen.

Mit unserem Herz-Kreislaufsystem (rhythm. System) steht unser ICH im ständigem Austausch mit der Umwelt und ist gleichzeitig Vermittler zwischen unserem Wollen und Denken, auch zwischen irdischem und kosmischen Geschehen.
Mit unserem Gefühl verbinden wir uns mit den Dingen.

Diese Begebenheit bietet uns Möglichkeiten der Seelenwelt eine geeignete "Hülle" zu schaffen. Gerade der Mensch ist hierfür sehr empfänglich. Bewusst eingesetzte Farbgestaltung kann unterstützen, tragen, begleiten und im Idealfall heilend wirken.

In erster Linie wird vieles durch die Architektur eines Gebäudes oder Raumes vorgegeben. Mit einer Farbgestaltung können Form und Farbe zu einem ganzheitlichen Bild verschmelzen. Dies kann dem Menschen einen lebenswerten, lebendigen Rahmen für Begegnung, Austausch und Entwicklung bieten.



Möglichkeiten

Zur Farbgestaltung im Innen- und Außenbereich eines Gebäudes bevorzugen wir Farblasuren. Lasuren sind transparente Farbschichten, durch die das Licht bis zum Untergrund hindurchdringen kann. Dieser Vorgang wird physikalisch Transmission genannt und bedeutet das Hindurchgehen des Lichts. Am Untergrund wird das Licht reflektiert und strahlt dann durch die lasierten Farbschichten zurück. In der Physik nennt man das Zurücksenden des Lichts Remission. Bei herkömmlichen deckenden Anstrichen, an denen das Licht direkt an der farbigen Oberfläche gestreut und reflektiert wird, ist das Ergebnis meist eine "tote" Farbfläche.
Darum wirken Lasuren so leicht, transparent und durchlässig. "Lebendige Wände" sind das Resultat.



Auf der lasierten Wand entsteht gewissermaßen eine zusammengesetzte Farbqualität: zum einen das lichthafte Strahlen des Untergrunds durch die verschiedenen Farbschichten hindurch, zum anderen die direkte Reflexion an der farbigen Oberfläche.
Der Betrachter kann im bewegten Oberflächenbild der Lasur etwas von seiner eigenen Lebendigkeit wieder finden.

Je nach Nutzen eines Raumes oder Gebäudes kommen unterschiedliche Farb- und Formkräfte zum Einsatz, die von uns nach künstlerischen, psychologischen oder pädagogischen Gesichtspunkten entwickelt werden.

Für Farbgestaltungen an Wänden und Gebäuden gibt es viele verschiedene Techniken und Materialien. Im einzelnen muß immer geprüft werden, welche Vorgehensweise die sinnvollste ist.
Im Innenbereich bevorzugen wir reine Farbpigmente mit einer Bienenwachsmischung zur Bindung auf meist mineralischen Untergründen. So können wir ähnlich wie bei unseren Schichtbildern an der Wand arbeiten. Die organische Struktur und der angenehme Geruch von ätherischen Substanzen im Bindemittel trägt zusätzlich zum guten Raumklima bei.

Zu einem umfassenden Farbkonzept schließen wir weitere Punkte mit ein:
Fenster- u. Türrahmen, Böden, Vorhänge, Beleuchtungskörper, eventuell farbige Fenster, Bilder u.ä..

Bei Betrieben ist das Miteinbeziehen des Firmen-CI’s ein wesentlicher Aspekt. Das bestehende oder neu zu entwickelnde Logo oder Signet wird hierfür Ausgangspunkt für die Gestaltung von benötigten Drucksorten, sowie der Webseite.